Opernrückblick: Die Perlenfischer, Akt III

Thema: Nette Jungs beenden wirklich als Letzte.

Szenenwechsel: Jetzt sind wir wieder im Hafen. Die wütende Menge von Pearl Fishers bereitet sich darauf vor, Leila und Nadir zu töten, und es wird wirklich schrecklich, da sie gefesselt und mit Benzin übergossen sind. Die Lovebirds bleiben fröhlich, da sie zusammen sterben werden. Aber warte! Bevor das Match geschlagen wird: Zurga rennt atemlos herein und hechelt:

“Das Dorf brennt total, Leute, ihr solltet euch beeilen und es löschen und eure Kinder retten oder was auch immer.”

Das sind keine guten Nachrichten, also kehren die Pearl Fishers in ihre brennenden Häuser zurück und Zurga nimmt ein riesiges Messer und Omigod, den ich nicht sehen kann Sag mir einfach, was passiert tötet sie nicht : Er schneidet die Seile und befreit sie! Wtf?

Wie alle inzwischen herausgefunden haben, ist Zurga derselbe Flüchtling, den Leila einst beherbergte, und da sie ihm das Leben gerettet hat, konnte er ihr Leben nicht sehr gut ertragen. Kein Auge für kein Auge oder was auch immer. Nadir und Leila rennen um ihr Leben und schauen nicht zurück, obwohl sie einmal sicher hinter der Bühne innehalten, um etwas Salz auf Zurgas Wunden zu gießen, indem sie darüber singen, wie groß ihre Liebe ist.

Zurga ist allein, das Dorf brennt, jeder wird herausfinden, was er getan hat, und sie werden wahrscheinlich zurückkommen und ihn töten. Er ist damit so einverstanden, dass er nicht einmal darüber singen muss. Vorhang.

Urteil:

Dies könnte die größte Oper aller Zeiten sein.