Ich habe es satt, Kaugummi zu kauen

Meine Kiefer ballen sich zusammen

Von allen Hi-How-Are-You.

Sie weigern sich weiter, sich zu heben

In oberflächlichem Lächeln.

Wir sollten uns zum Kaffee treffen

Schluck durch

Und wieder drinnen,

Meuterei von Gehirn und Mund zusammen.

Ich schaue auf, um Augen zu sehen

Genauso ungültig wie meine.

Rictuses genauso verputzt,

Bei der Kapitulation gesenkte Schultern.

Wann sind wir

geworden?

So eine gut ausgebildete Armee

Von Firmensoldaten?

März März März zur Arbeit und zurück.

Leere dazwischen

Gut geschriebene Szenarien

Dass wir ohne zu zögern spielen

Bei Schnappschüssen unsichtbarer Finger.

Ich möchte Sonnenschein und Fenster,

Kinderlachen,

Und geht im Park

Nachmittag.

Ich möchte den Himmel sehen

Aus der Nähe eines Baumes

Und atme Regen ein

Das fühlt sich nicht nach Säure an.

Ich möchte, dass andere es wissen

Ich meine, was ich sage

Und ich rezitiere nicht nur

Aus meinem eingebetteten Skript.

Ich möchte mein Leben zurück

Und meine Tage anders zu sein,

Ich habe es satt, Kaugummi zu kauen.

* Und ich habe es geschafft! Ein Jahrzehnt später bin ich keine Unternehmensdrohne mehr. Jetzt schreibe ich 🙂

Wenn Ihnen das gefallen hat, lesen Sie bitte einige meiner anderen Gedichte:

Copyright © 2011–2018 by Georgiana Petec. Alle Rechte vorbehalten.