Episode 3 — mein zweiter Tag im Paradies fast es gibt noch andere – die Schönheit des körperlichen Arbeitens der Freiheit aus Städtephobien und wunderbaren zwischenmenschlichen Begegnungen

Guten Morgen! Guten Morgen sage ich Dir und mir Leonardo und ich wache auf aus meinen Veneta und Atlantis träumen und zerborsten in Schiffs Leibern ich bin wieder da gegen 10 Uhr morgens es ist windig leicht bewölkt die Sonne bricht hin und wieder hinter den ersten und den sich bewegenden dem Winde Blättern hervor und das ist schön das ist kühl und frisch und feucht und windig und frei und frisch und frei und feucht und windig und frisch und frei.

Wow was für ein Tag! Keine schmutzigen verkotet dann Straßen krumme trottoire ums Überleben kämpfende Straßenbäume überfüllte Mülltonnen graue Fassaden graue Menschen quietschende Markt Tore das Lieferanteneingang. Keine humpelnde und wann könnten Männer gestalten keiner hat’s Ende und hetzende Supermarkt Einkäufer und auch kein nervöse Lieferservice der hilflos in den Straßen der Großstadt wie in einem Labyrinth mit seinen google map hilflos versucht einen Pizza essen und Zweibeiner zu treffen.

Ja und so gehe ich in diese Welt erfrischt und mental wenig bis gar nicht blockiert dann vor der Haustür steht ein Baum ist das Rauschen des Meeres zuhören das salzige haftwasser riecht bis in meine Nase kommend und ich schmecke im wahrsten Sinn des Wortes dieses Stück Land und die Freiheit und die Weite des Horizonts. Ich laufe am Strand entlang riesige Mengen an Seetang Lagern von dem Wind durch die Wellen hinein getrieben und das Haff was für riesige Mengen an Biomaterial doch die Natur bewegen kann und überall in den Gassen zwischen den Bungalows riesige Berge an braun gelb rot leuchtenden blättern fantastisch.

ich gehe also hin Erfrischer mein Geist im Sturm kläre meine Gedanken im Wind und Fülle mein Herz auf mit türkis blaue Farbe vom Wasser und vom Himmel gehe zurück und erfreue mich an dem was ich nicht mehr kenne nehme ich an der körperlichen Arbeit mit Händen dem Anfassen dem bewegen den heben den ziehen ja als Großstädte ist das für mich wie Sports nur eben sinnvoll und vielseitiger.

Zur Garage hin Gartenstühle hoch und runter Fahrräder rein und rausschieben in die Garagen spiele Plastik Zeug abschrubben und Hecken schneiden ja ich muss mich bücken dehnen Strecken hinknien muss mit meinen Händen richtig arbeiten und fest und kräftig sein gigantisch das für ein Gefühl den Körper zu spüren und ihn zu nutzen außer das Smartphone anmachen und die ganze Zeit in die Tastatur hinein zu tippen werde weniger sinnvolle sinnlos ist.

Ja das den Körper wirklich einsetzen zu sinnvollen Tätigkeiten ist eine Lust ist ein Glücksgefühl ist eine Rausch die im Körper endlich mal zu dem zu nutzen zu Wasser gebaut worden ist zur Bewegung zur Bewegung zur Bewegung.

Nein es ist alles wunderbar nichts von dem zuvor Gesagten tritt ein maximal eine Kreissäge eines nimmermüden zwei Beines der wahrscheinlich aus Flucht vor seinen Familienpflichten und seinen Kindern und seiner Frau das Heil in Baumarkt ähnlichen laienhaften Umbauarbeiten eines viel zu kleinen Bungalows investiert nach der Devise lieber ein Finger angeschnitten als zu Hause den Müll runterbringen.

Beide weil irgendwie verstehe ich diesen Kreissägen man da hinten in der Ecke am allerletzten Bungalow des linken Weges am Strand.

So nun wieder zurück liebes lese Wesen was passierte ja hinaus aus dem Bett gesprungen erst gar nicht überlegt vielleicht doch noch mit elektronischen sozialen Medien mit irgendwelchen unbekannten irgendwas zu chatten nein hinaus sind das kalte frische auch wenn es mich fröstelt aus dem warmen bette rausschlüpfen einmal aufgestanden bin ich gerettet vor allen möglichen Vorführungen und Möglichkeiten des im Bett bleiben und mit Smartphone ist das sehr gefährlich.

Höchste Zeit für meinen Freund wollte ich das Haus winterfest machen nun denke ich an die Liste die ich mir selbst unendlich lang gemacht habe aber was gibt es denn Staubwischen war nicht jetzt was Kacheln und Fußboden mit der Bürste schrubben vielleicht die nächsten Jahre und hier Fensterputzen ach die sind auch gut aus Laub kehren Fass Rosen schneiden sonderbar kann ich stundenlang an verbringen und hier noch etwas Laub und die Gartenmöbel klaro nichts leichter als das endlich geht das Leben bloß noch schnell meine gefühlten 100 Gläser heißes Wasser die Haferflocken an brennend in den Topf vergessen der Morgen kann so schön sein wenn man ihn mit Humor zu genießen weiß.

Und jetzt Leonardo sie Konto was willst du deinen geneigten Leser wissen jetzt bieten wie du den laut zusammengekehrt hast? Ja warum nicht! Gab es denn sonst nichts was der Erwähnung wert ist? Willst du dich über mehrere Seiten über das Laub zusammen kehren und in einen gartenbehälter stopfend auslassen?

Nö! Ich hatte das große Glück dass nachdem ich das Laub zusammengekehrt hatte es war wunderbar feucht und es roch wie in meiner Kindheit wenn wir unter den großen Apfelbaum dessen Blätter im Herbst zusammen machten um sie erstmal zu einem Haufen zu lichten und dann zu verbrennen köstlich diesen Haufen einzusetzen und den Geruch des Laubes zu spüren dieses Eau de Toilette in Natur als Kind genossen vergesse ich nie und immer wenn ich diesen Beruf spüre ihn fühle ihn schmecke bin ich kennt leider ist dieser Haufen fürs reinspringen zu klein aber Geruch ist köstlich.

Und nun kommt mir wieder das Schicksal das Universum meine Berufung entgegen in Form eines alten Mannes frisch jung kräftiges Haar ein Lausbub Gesicht und voller Energie obwohl er bestimmt schon über 70 ist mit einem Hund vivanta by an mich liebe Hunde mit Katzen bin ich aufgewachsen aber Hunde sind doch ein ganz eigenes mit je sie lecken sie riechen sie springen dich an das hätte ich mir nur von meinen Katzen gewünscht.

Ja konstantin heißt er hat alles mögliche gemacht ist eine richtige Alter her für guten geist und scharfen Gedanken lebenserfahren gewandt und liebenswert bescheiden rücksichtsvoll warum konnte das nicht mein Vater oder Großvater sein egal es ist nie zu spät für eine zweite Familie, warum nicht jetzt!

Wir unterhalten uns über Gott und die Welt und das schönste Thema ist so komisch dass dir ja auch klingen mag liebes lese Wesen er hat seinen Tod vorbereitet nein nein nein keine Angst er wird noch ewig hier leben aber er möchte mit den Kosten seiner Bestattungen nicht seine Nachfahren belasten und hat bereits schon alles in die Wege geleitet und wird eines Tages mit einem Blick auf den Teich unter einem Baum holen ist das nicht christlich wenn alle so weitblickend wären gäbe es weniger Streit und ich hatte auch ein gutes Testament gemacht in dem alle fair behandelt werden? Aber die letzte Ruhe unter einem Baum zu finden wir dann den Blick auf den See fasziniert mich und inspiriert mich obwohl ich auch glaube und hoffe davon noch weit entfernt zu sein aber schön ist die Idee trotzdem.

Aber noch viel schöner aus der verspielte Hund er bellt und jault und springt herum und will spielen ist verspielt und told wie ein kleines Kind es macht mich glücklich froh und jugendlich zu sehen wie dieser Hund mir mehr Vorbild sein kann mir mehr Freund sein kann mir mehr Leben einhauchen kann als seit Monaten und Wochen meine mich umgebenden Zweibeinern in der Stadt in der Wohnung und in meiner Schule Zeit für aufs Land zu ziehen und einen Hund zu haben vielleicht aber Familie wäre es auf jeden Fall.

Nun das Gespräch zieht sich dahin wir reden über Gott und die Welt über Hunde Menschen Krankheiten alt werden sterben und mit seinem Tod andere nicht belasten ein wunderbares philosophisches Gott und die Welt und rund um Gespräch warum gibt es sowas heutzutage nur so selten wir sind wahrscheinlich zwei Unikate die aufeinander zugehen ohne Angst zu haben bei dem anderen komme ich zu wirken.

So ein wunderschöner Nachmittag der Tag ist gerettet wir verabschieden uns tauschen die WhatsApp Nummern und verabreden uns für die nächsten zwei Tage zu einem Wiedersehen natürlich philosophischer und Tee mäßiger Art ich freue mich schon darauf alles ist wie ein Traum aber können Träume nicht wahr werden wenn man sie die aufgibt?!

Es wird abends es wird kalt ich entzünde den Kamin Blicke stundenlang in die Flammen fühle mich gewärmt innen und außen Male mit Kinder Wasserfarbkasten mache mir einen klassischen Kartoffelbrei mit Rote Bete Karotten und Äpfeln Auflauf und als Nachtisch gibt es wunderbare Zartbitterschokolade und abends als Nascherei gedünstete Pilze mit zwei Spiegeleiern ja das Leben ist dankbar schön.

Es wird nachts ist es um 2 Uhr und ich habe an einem Podcast gearbeitet über Vergebung über Söhne und Väter habe zu viel Social Media abbekommen Versuche permanent mit Menschen in Kontakt zu bleiben und zu kommen die selbst viel zu spachteln und mit sich selbst in Kontakt zu bleiben aber hey es ist die sportliche Herausforderung und das Sternzeichen Stier was mich bei den meisten nicht aufgeben lässt schauen wir mal.

So es ist Zeit für meditieren für Spiritualität auf dem Rücken liegend alles locker und loslassen und auf die Worte des Meister der Meditation hören dessen Name ich ihr leider nicht aussprechen kann der mir aber verspricht zu einem energetischen feldzugang zu bekommen wenn ich seine Meditation mache oder schauen wir mal und damit sind wir auch schon am Ende dieser Geschichte und meinen Träumen angelangt die aber in einer weiteren Episode erst dir liebes lese Wesen zu Gemüte geführt werden alles hat seine Zeit und alles hat seinen Platz gute Nacht dein Leonardo secondo.